Exklusiv in diesen Betrieben erhältlich

Download

Bildergalerie
Südtirol er-fahren
Erkunden Sie das Land mit allen öffentlichen und vielen privaten Verkehrsmitteln.

Radfahren

Meran begeistert Freunde des Radsports

 

Radfahren in und um Meran ist ein Erlebnis, das sowohl mit aktiven Ferien als auch mit Genuss verbunden wird. Egal ob auf dem Mountainbike oder auf dem Rennrad, das Meraner Land ist die perfekte Gegend, um am Puls der Natur mobil, fit und gesund zu bleiben. Alles, was das Herz eines Radfahrers begehrt, finden Sie in Ihrer bestens ausgestatteten Bikeregion Meran und Umgebung. Also nichts wie los, schwingen Sie sich in den Sattel und starten Sie in sportliche Ferien! Hier einige Tourenvorschläge für alle Leistungsgruppen:

In Meran

Meran ist Knotenpunkt mehrerer Radrouten, so z.B. der Route 2, Route 3 und Route 4 sowie noch nicht fertiggestellte Radwege nach Lana.

Radfahren - Verbindung Reschen-BozenVerbindung Reschen – Bozen:

von Algund kommend erreichen wir die Radbrücke, queren die Passer und folgen der Strecke über Wolkenstein- und Totistraße. Rechts wird in die Tennisstraße abgebogen und bis zur Gampenstraße gefahren, die überquert wird, so dass der bestehende Radweg nach Sinich erreicht wird. Es gibt auch eine Verbindung von der Radbrücke über die Passer zum Untermaiser Bahnhof, um die Nutzung von Rad, Bus und Bahn zu unterstützen und eine alternative Verbindung zu den Routen 2 und 4 zu schaffen.

Verbindungen Reschen – Passeier / Bozen – PasseierVerbindungen Reschen – Passeier / Bozen – Passeier:

die Streckenführungen entsprechen je zur Hälfte jener der Verbindung Reschen – Bozen. Ab dem Knotenpunkt Petrarca-/Leopardistraße halten wir uns jedoch nordwärts und folgen der Leopardistraße bis zur Passer. Wir queren die Passer, biegen rechts in die Carduccistraße ein und erreichen durch die Stadt den „Steinernen Steg“, umgehen nach dessen Querung den Häuserblock nach links und erreichen die Passeirer Straße querend den Radweg nach St. Leonhard (Route 3).


Naturns – Meran

Naturns – MeranDer Streckenabschnitt von Staben bis Naturns kann bis zur Fertigstellung der Radroute auf der verkehrsarmen Landstraße nach Tschirland (orographisch rechts der Etsch) zurückgelegt werden. In Tschirland führt die Route an der unteren Kirchenmauer vorbei, nach etwa 200 m kommt eine Kreuzung. Der für LKW gesperrte Weg führt geradeaus bis zu den Sportanlagen von Naturns (1,5 km). Dort biegen wir links ab und fahren geradeaus bis über die Brücke, von wo aus es auf dem Radweg in Richtung Meran geht. Es geht entlang des Etschdammes (orographisch links) über Rabland bis nach Töll. Auf der Höhe der Schleuse überqueren wir die Hauptstraße und fahren über 2,4 km bis zum Algunder Lido.
Mit ca. 200 Metern Höhenunterschied ist dieser Abschnitt in umgekehrter Fahrtrichtung sehr anspruchsvoll. Der herrliche Blick auf den Meraner Talkessel und die umliegende Bergkulisse entschädigt aber für die Mühe.
Weiterführung des Radwegs: Route 1.


St. Leonhard – Meran

St. Leonhard – MeranDiese weitgehend naturbelassene Strecke wird sowohl von Radfahrern als auch von Fußgängern und auf begrenzten Teilabschnitten von Reitern benutzt. Wir verlassen St. Leonhard durch die Unterführung der Umfahrungsstraße, fahren am linken Ufer der Passer und zweigen am Sandhof (Geburtshaus von Andreas Hofer) ab. Nach Überquerung der Passeirer Straße kommen wir nach ca. 4 km zur Holzbrücke bei der Sportzone von St. Martin. Weiter in Richtung Meran geht über einen Seitenbach, der überquert wird und über die Pseirerbrücke. Über die asphaltierte Straße bei Mörre gelangen wir zu einer Stahlbrücke, die wir überqueren und durch einen Auwald zum Golfplatz beim Quellenhof fahren. Nach Überquerung der nächsten Holzbrücke gelangt man über leichtes Gefälle nach Saltaus. Ab dem Parkplatz und der Talstation der Hirzer-Seilbahn geht es orographisch links der Passer weiter bis zum Sportplatz Riffian. Der Radweg ist bis hierher fertiggestellt, allerdings kann man über eine Holzbrücke nach Lazag fahren. Nach Erreichen des Waalweges folgen wir diesem und unterqueren die Passeirer Straß, um zur Passerpromenade zu gelangen. Nach der Überquerung des Steinernen Stegs geht es links zum mittelalterlichen Passeirer Tor und von da aus in die Altstadt von Meran.

 

Meran – Gargazon

Meran – GargazonVon Meran kommend, endet der fertiggestellte Radweg bei der Etschbrücke zur MeBo in Sinich. Ab hier geht es über Radwegspuren und verkehrsarme Abschnitte über die Reichsstraße nach Burgstall. Bei der Kreuzung beim „Weißen Rössl“ in Burgstall beginnt erneut der Radweg. Er führt entlang der Bahnhofsstraße bis zum Bahnhof Burgstall (ca. 1,3 km). Die Strecke weist keine nennenswerten Höhenunterschiede auf. Es gibt zahlreiche Zubringerstrecken.

 

 
Anreise nach Meran
Anreise nach Meran
Train & Bike im Vinschgau
Train & Bike im Vinschgau
Geführte Wanderungen um Meran
Geführte Wanderungen um Meran
powered by 
brandnamic - hotel & destination marketing
In Ihrem Hotel in Meran